Palais de Tokyo

Der Palais de Tokyo, gegenüber des Palais Galliera, widmet sich ganz der zeitgenössischen Kunst, es ist der größte Ort dieser Art in ganz Europa.

X
Book your stay
1 Erwachsener
0-11 Jahre
0-3 Jahre
Keine Kosten für Kinder unter 12 Jahren
Bitte kontaktieren Sie für Informationen die Rezeption
+33 (0)1 40 41 14 14 Kosten für einen lokalen Anuf
le palais de tokyo

Das Hotel La Tamise, das Kunst in allen ihren Formen wertschätzt, präsentiert Ihnen diesen experimentellen, innovativen Bereich, der ganz neue Sichtweisen auf die Kunst bietet.


Ein Palast, ganz der zeitgenössischen Kunst gewidmet

 

Der ausgedehnte Palais de Tokyo wurde ursprünglich anlässlich der internationalen Austellung 1937 errichtet. Hier sollten zwei große kulturelle Institutionen untergebracht werden: im Osten das Musée d’Art Moderne der Stadt Paris, im Westen das Musée National d’Art Moderne. Erst 1999 wurde der Westflügel des Gebäudes ausschließlich der zeitgenössischen Kunst gewidmet: dem Palais de Tokyo. Sein Name bezieht sich auf die heutige Avenue de New York gegenüber des Palais de Tokyo, die früher "Quai de Tokio" hieß. Der Palais wurde 2002 nach umfassenden Renovierungsarbeiten, die von den Architekten Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal realisiert wurden, für die Öffentlichkeit geöffnet. So wurde aus dem Palais das größte Zentrum für zeitgenössische Kunst Europas mit einer Fläche von über 20.000 m2. Mit einem ausgesuchten Programm und dem Ziel unsere Blickweise auf die Kunst zu verändern, fühlt sich der Palais de Tokyo berufen, einen vollständigen Überblick über die Gesamtheit künstlerischer Ausdrucksformen zu bieten. Von seinem Wesen her überraschend und unkonventionell  ist der Palais de Tokyo ein Ort, "an dem man nicht über Kunst reflektiert, sondern einer, an dem man von ihr verändert wird", so die Worte des Direktors Jean de Loisy 2011.

 

Ein lebendiger Ort 

 

Per definitionem ist der Palais de Tokyo ein lebendiger Ort, denn er ist Ausstellungen von Künstlern gewidmet, die noch leben. Dieses Museum, nicht weit vom Hotel La Tamise, ermöglicht es mit aktueller Kunst in all ihren Ausprägungen zu experimentieren. Auf dem Pflaster vor dem Palais können Passanten die monumentale Skulptur von Antoine Bourdelle, la France, bewundern. Der angrenzende Jardin aux Habitants bietet Gärtnerfreunden die Möglichkeit, einen Teil des Terrains zu bepflanzen. Innen ermöglicht die Bibliothek des Palasts großartige Nachschlagwerke aus der Domäne der Kunst zu konsultieren. Außerdem ist dieser Ort des künstlerischen Experimentierens bis Mitternacht geöffnet. In einem der beiden Restaurants kann man Mittagessen oder Dinieren.

Die Tipps des Teams

Mini Palais
« Ein großzügiges Dekor mit einer Speisekarte mit den "typischen" Gerichten von Eric Frechon »
Avenue WInston Churchill - 75008 Paris. Tél : +33 (0)1 42 56 42 42
Besuchen Sie die Website
Restaurant L'Ardoise
« In diesem Bistrot mit Wänden in Ocker und Gelb findet man die einfache und präzise Küche von Pierre Jay. Seine gutbürgerlichenGerichte werden eine Freude für Ihren Gaumen sein. »
28, Rue du Mont Thabor - 75001 Paris
Besuchen Sie die Website